Streamingdienste bekommen Europaquoten

Wie ich bereits vor geraumer Zeit berichtete, müssen Streaminganbieter wie Netflix und Amazon demnächst europäische Filme und Serien gemäß einer Quote von 30% des Programms anbieten. Freier Markt sieht anders aus. Solche Quoten sind nicht nur absurd, zumal bereits 2016 schon 25% des Programms aus Europa kam, sie sind auch gefährlich.

Aus Deutschland kennen wir bereits das marktverzerrende Öffentlich Rechtliche Fernsehen. Mit einem gewaltigen Budget von über 8 Milliarden Euro wird seit langem vom Bildungsauftrag abgewichen. Koch- und Quizshows bieten seichte Unterhaltung. Bezahlen müssen wir, auch wenn wir den Schund nicht sehen wollen. Ähnlich wird es auch mit der Netflix-Quote der EU. Wenn bloß eine Quote erfüllt werden soll, werden womöglich Schrott-Sendungen eingekauft. Das Geld dafür fehlt dann an anderer Stelle für gute Sendungen.

Und warum soll die EU eigentlich vorschreiben, was die Wirtschaft ins Programm nehmen soll? Nähern wir uns auch auf dem Gebiet der Kultur immer weiter dem Sozialismus? Denkt man, die Bürger können nicht frei entscheiden, was sie sehen wollen?

https://www.bild.de/unterhaltung/tv/tv/europa-quote-fuer-netflix-filme-neue-eu-regeln-fuer-streamingdienste-57629478.bild.html

Mein letzter Artikel zu dem Thema:

Nachdem die Menschen nicht mehr GEZ Fernsehen und jetzt mehr Streaming – Angebote schauen, greift die EU ein. Jetzt…

Gepostet von Christian Loose am Freitag, 7. September 2018