Windräder entwerten Eigenheime

Viele ländlich wohnende Mitbürger mussten in den letzten Jahren beobachten, wie eine Armada aus Stahlbetonsoldaten für den Krieg gegen den Klimawandel hinter ihrem Haus aufgestellt wurde. Von der schönen Aussicht auf die Berge und Wälder im Umkreis bleibt nicht mehr viel. Ein wenig beachteter Aspekt der Energiewende, sind die Verluste, die Einzelne zu verkraften haben. Es ist das eine, wenn zehntausende Arbeiter aus der Kohleindustrie arbeitslos werden. Aber auch Eigenheimbesitzer werden von der Energiewende bedroht.

Bis zu 23% Wertverlust kann ein Windkraftwerk im Umkreis der Immobilie betragen. Das sind durchaus mehrere zehntausend Euro. Für viele Menschen sind ihre Eigenheime auch eine Absicherung für das Alter. Pflege ist teuer. Die Pflegeversicherung kann sogar nachträglich von den Erben Geld verlangen.
Windräder sind nicht nur optisch störend. Aber die Emissionen, die von ihnen ausgehen, sind nicht von der Hand zu wesen. Der Lärm der gewaltigen Rotorblätter vermiest die Ruhe. Aber auch Infraschall ist eine mögliche Gesundsheitsbeeinträchtigung. Der Schattenwurf, der bei niedrigem Sonnenstand auftaucht, auch bekannt als „Diskoeffekt“, ist äußerst unangenehm für die Betroffenen.

Wir sollten uns fragen, ob wir diese stückweise Entwertung, nicht nur von Immobilien, sondern auch von Lebensqualität hinnehmen wollen. Wir sagen ganz klar nein. Die Energiewende muss gestoppt werden.

https://www.welt.de/finanzen/immobilien/plus187351800/Immobilien-Windraeder-mindern-den-Wert-von-Haeusern-und-Wohnungen-deutlich.html

50 total views, 3 views today